Skip to main content Skip to secondary navigation

Tagungsorte des irischen EU-Ratsvorsitzes

Tagungsorte des irischen EU-Ratsvorsitzes

Dublin Castle

Dublin CastleDublin Castle ist der zentrale Treffpunkt während des irischen Ratsvorsitzes und eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in der irischen Hauptstadt; der Komplex beheimatet unter anderem den mittelalterlichen Turm, die Chester Beatty Bibliothek, die alten Verteidigungsanlagen der Wikinger (Viking Defence Bank) und die Räume für Staatsempfänge (State Apartments). Die Anlage blickt auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurück; viele historische Wendepunkte stehen in Zusammenhang mit diesem Ort, der auch heute noch eine wichtige Rolle im Leben der Iren spielt.

Um 930 n. Chr. stand hier eine Wehranlage der Wikinger. Die Normannen fielen 1169 n. Chr. in Dublin ein, und 1204 n. Chr. ordnete der englische König John die Errichtung einer stärkeren und sichereren Burg zur Verteidigung der Stadt an. Dublin Castle war vom 12. bis zum 18. Jahrhundert der Sitz der kolonialen Verwaltung. Ein Großteil der Burg wurde 1684 durch einen Brand zerstört; anläßlich des Wiederaufbaus wurden die mittelalterlichen Anlagen durch prächtigere Räumlichkeiten ersetzt.

Nach dem Act of Union im Jahr 1800 nahm die Bedeutung der Burg ab und die Räume wurden hauptsächlich für Regierungszwecke, Armee und Polizei genutzt. Nach dem Unabhängigkeitskrieg und der Unterzeichnung der Anglo-Irischen Vertrags von 1921 wurde die Burg im Januar 1922 offiziell an den Militärkommandanten Michael Collins als Vertreter der neuen irischen Regierung übergeben. Die Burg überlebte die Zerstörungen des Bürgerkrieges und wurde erstmals durch den irischen Freistaat für die Amtseinführung des ersten irischen Staatspräsidenten, Douglas Hyde genutzt, die am 25. Juni 1938 in der St. Patrick’s Hall stattfand.

Seither bildete Dublin Castle immer wieder den Hintergrund für einige der wichtigsten Ereignisse in der neueren Geschichte des Landes. So werden hier traditionell die irischen Staatspräsidenten inauguriert und fremde Staatsoberhäupter begrüßt, wie etwa auch anläßlich des Staatsbanketts zu Ehren von Königin Elizabeth II während ihres so erfolgreichen Irlandbesuchs im Jahr 2011. Daneben finden hier regelmäßig Treffen führender Persönlichkeiten aus der Welt der Wirtschaft, Industrie und Politik statt. Die Anlage ist auch einer der traditionellen Veranstaltungsorte im Rahmen der irischen EU-Präsidentschaften seit 1975.

Unternehmen Sie eine virtuelle Tour durch Dublin Castle.

Dublin Castle, der Haupttagungsort der irischen Ratspräsidentschaft, arbeitet mit Certification Europe zusammen, um eine ISO-Zertifizierung sowohl für nachhaltiges Eventmanagement als auch für umweltfreundliches Management zu erreichen.  

Certification Europe ISO20121‌   Certification Europe ISO14001

Farmleigh House

Farmleigh House

 

Farmleigh liegt inmitten eines 32 Hektar großen Anwesens im Nordosten des Phoenix Park in Dublin. Das anfangs um einiges kleinere Haus aus dem späten 18. Jahrhundert wurde 1873 von Edward Cecil Guinness, einem Urgroßenkel des Brauereigründers Arthur Guinness, erworben und im Laufe der Jahre mehrfach umgebaut und sowohl in der Höhe als auch in der Breite erweitert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte das Haus alles, was man für einen gehobenen Lebensstil und stilvolle Unterhaltung braucht. Die Einrichtung stammt aus unterschiedlichen Perioden, vom klassischen jakobinischen Stil über Louis XV und Louis XVI bis zum georgischen Baustil.

Im Jahr 1999 kaufte die irische Regierung Farmleigh von der Guinness-Familie und nach einer weiteren Renovierung begann es seine neue Rolle als Gästehaus für hohe Besucher und Gäste des Staates sowie als Veranstaltungsort für hochrangige Regierungstreffen.  Haus und Anwesen sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

 ‌Castletown House

Castletown House

Castletown House, eines der besten Beispiele für den Palladianischen Baustil in Irland, wurde zwischen 1722 und 1729 für William Connolly errichtet; der Parlamentspräsident des irischen Unterhauses war in dieser Zeit der reichste Bürgerliche in Irland. 1994 wurde das Haus an den irischen Staat übergeben und wird heute vom irischen Amt für öffentliche Arbeiten (Office of Public Works) betrieben. Dank der Restaurierung, Konservierung, Erwerb des umgebenden Parks und der Einrichtung eines Besucherzentrums kann dieses Haus, eines der bedeutendsten Bauwerke Irlands, für die zukünftigen Generationen erhalten werden.

 ‌

 

Government BuildingsGovernment Buildings

Die britische Verwaltung in Irland errichtete diesen mächtigen Gebäudekomplex ursprünglich für zwei neue Ministerien, das Gemeindekollegium (Local Government Board) und das Ministerium für Landwirtschaft und technische Unterweisung, sowie als naturwissenschaftliche Universität (Royal College of Science). Das Gebäude wurde glücklicherweise just im März 1922 fertig gestellt und konnte von der Regierung des neuen irischen Freistaates genutzt werden. In jüngerer Zeit wurde der Komplex erneut umgebaut und neu ausgestattet, um eine Reihe von Regierungseinrichtungen zu beherbergen, u.a. den Sitz des Premierministers (Department of the Taoiseach), das Finanzministerium und das Büro der Generalstaatsanwaltschaft.

Royal Hospital Kilmainham‌

Das Royal Hospital Kilmainham ist das schönste Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert in Irland. Das Heim für pensionierte Soldaten wurde 1684 von James Butler, Herzog von Ormonde und Vizekönig von Charles II, gegründet. Architektonisches Vorbild für das Gebäude war das Spital Les Invalides in Paris.

Gebäude und Gartenanlage wurden 1984 mit staatlichen Geldern renoviert. Seit 1991 beherbergt es das Irish Museum of Modern Art (IMMA). 

 

‌Eurofound/Loughlinstown House

Loughlinstown House wurde auf dem Standort einer ehemaligen mittelalterlichen Burg errichtet. Das heutige Gebäude wurde im 17. Jahrhundert von Sir William Domvile, dem damaligen Generalstaatsanwalt, errichtet. Das Anwesen ging in den 1970er-Jahren in Staatsbesitz über und wird heute von der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound). Eurofound ist eine Agentur der Europäischen Union, die sich auf EU-Politik in Sachen Planung und Schaffung besserer Lebens- und Arbeitsbedingungen in Europa spezialisiert. Aufgabe der Agentur ist die Bereitstellung von Informationen, Beratung und Expertise –  im Bereich Lebens- und Arbeitsbedingungen, industrielle Beziehungen und die Überwachung des Wandels in Europa –  für Schlüsselakteure im Bereich EU-Sozialpolitik auf der Grundlage vergleichender Information, Forschung und Analyse.

 

Botanic Gardens

Die Botanischen Gärten in Glasnevin, Co. Dublin wurden 1795 von der Dublin Society (heute Royal Dublin Society) zur Förderung von botanischen Studien für medizinische, landwirtschaftliche und andere Zwecke gegründet und im Jahr 1800 eröffent. Ende des 19. Jahrhunderts gingen die Gärten in staatlichen Besitz über und sind bis heute ein Zentrum für botanische und gärtnerische Forschung und Weiterbildung. Das Nationale Herbarium beherbergt eine große Sammlung getrockneter Pflanzen. In den Gärten finden sich auch über 300 bedrohte Pflanzenarten aus aller Welt, sechs davon sind in der freien Natur bereits ausgestorben.